Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Informationstechnik im Gebäude O Bildinformationen anzeigen

Informationstechnik im Gebäude O

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Qualitätssicherung für den OER-Content auf ORCA.nrw (QualOER)

Ziel des Teilprojekts ist die Entwicklung eines Qualitätssicherungskonzepts für den OER-Content auf der landesweiten Plattform ORCA.nrw. Dies begegnet dem Umstand, dass es Lehrenden und Studierenden als Nutzer*innen des Landesportals ohne ein Qualitätssicherungskonzept kaum möglich ist, die Qualität der Lehr- und Lernmaterialien systematisch in jedem Einzelfall zu beurteilen. Für die Konzeption des Modells werden die Ebene der Ziele, Prozesse und Maßnahmen in den Bereichen von Mediendidaktik, Inhalt, Nutzerführung und Usability sowie Nutzung und Einsatz berücksichtigt.

Projektlaufzeit

15.12.2020 bis voraussichtlich 31.12.2021

Art des Projekts

 

Das Projekt ist ein Teilprojekt des Landesvorhabens ORCA.nrw durch die DH NRW.

Projektziel

Definition und Entwicklung eines Qualitätssicherungsprozesses für den OER-Content auf der Plattform, das die verschiedenen Phasen des Content-Lifecycles von Erstellung über Veröffentlichung bis hin zur Weiterentwicklung ebenso wie unterschiedliche Arten des Lehr-Lern-Materials abdeckt. Mögliche Themen der Qualitätssicherung von OER-Content und Formate sind hierbei:

  • Zugänglichkeit/Recht: OER-Content wird z. B. daraufhin überprüft, ob er rechtlich unbedenklich ist (z. B. Vergabe einer Lizenz, keine Verwendung urheberrechtlich geschützter Fremdinhalte). Dies kann beispielsweise mit Empfehlungen und/oder Checklisten für Produzierende, für QS-Personen im Landesportal oder für Nutzende geprüft werden. Zur Zugänglichkeit gehören auch die Dimensionen Barrierefreiheit und einfache Nutzbarkeit.
     
  • Technik/Usability: OER-Content kann z. B. daraufhin geprüft werden, dass er in einer vorgesehenen Software für sich genommen funktioniert, dass er in die Landesportal-Installationen integriert werden kann, dass das Design ansprechend ist, passende Metadaten vorhanden sind und der Content in gängigen Browsern benutzt werden kann. Dieser Punkt muss in enger Absprache zusammen mit dem Landesportal erfolgen. Dies kann beispielsweise mit Empfehlungen und/oder Checklisten für Produzierende, für QS-Personen im Landesportal oder für Nutzende geprüft werden. Möglich sind auch Feedbacks von Nutzenden sowie die Nutzung von Software zur Überprüfung.
     
  • Inhalt: OER-Content wird daraufhin überprüft, dass er fachlich korrekt und in Bezug auf die Zielgruppe im Anspruchsniveau angemessen ist. Dies kann beispielsweise mit Empfehlungen und/oder Checklisten für Produzierende, für QS-Personen im Landesportal oder für Nutzende geprüft werden. Möglich sind auch Feedbacks von Nutzenden.
     
  • Didaktik: OER-Content wird daraufhin überprüft, ob er didaktisch angemessen aufbereitet ist (z. B. schlüssige Argumentation/Sequenzierung, Integration interaktiver Elemente). Dies kann beispielsweise mit Empfehlungen und/oder Checklisten für Produzierende, für QS-Personen im Landesportal oder für Nutzende geprüft werden. Möglich sind auch Feedbacks von Nutzenden.
Ansprechpartner

Marcel Graf-Schlattmann, M.A.

Zentrum für Informations- und Medientechnologien (IMT)

Marcel Graf-Schlattmann
Telefon:
+49 5251 60-5386
Büro:
E3.101

Prof. Dr. Gudrun Oevel

Zentrum für Informations- und Medientechnologien (IMT)

Gudrun Oevel
Telefon:
+49 5251 60-2397
Büro:
N5.311

Die Universität der Informationsgesellschaft